AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Sie können die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der aktuellen Fassung hier herunterladen:

3nb.de/legaldocs/AGB.pdf

 

Vertragsbedingungen für Kauf- Werk- oder Werklieferungsverträge, die über die Internet-Plattform 3nb.de oder shop.3nb.de oder durch sonstige Vertragsschlüsse, auch durch Fernabsatzgeschäfte zwischen

 

3nb electronics GbR

Daniel Otto & Carsten Lehmann

Windmühlenstr. 35/615

04107 Leipzig

 

(im Folgenden "Anbieter") und den in § 2 bezeichneten Kunden (im Folgenden "Kunde") geschlossen werden.

§ 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

 

(1) Für die Rechte und Pflichten zwischen Anbieter und Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

 

(2) Der Kunde ist Verbraucher, wenn der Zweck der bestellten Lieferungen und Leistungen nicht einer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zuzuordnen ist. Unternehmer ist jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrags in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

§ 2 Vertragsschluss

 

(1) Der Kunde kann beim Anbieter verschiedene Produkte aus dem Segment Elektronik, Computer oder Computerzubehör bestellen. Der Kunde muss um ein Produkt zu bestellen, den Online-Shop von 3nb.de nutzen (shop.3nb.de). Nachdem er die gewünschten Waren seinem virtuellen Warenkorb hinzugefügt hat, kann er diese direkt online bezahlen. Der Vertrag kommt nach einer Annahmeerklärung des Anbieters zustande, die der vom Kunden gewählten Kommunikationsform jeweils entspricht. Der Antrag kann jedoch nur bearbeitet werden, wenn der Kunde explizit diese Vertragsbedingungen akzeptiert (Checkbox) und dadurch in seinen Antrag aufgenommen hat. Der Kunde hat auf der Internetseite die Möglichkeit, die AGB des Anbieters auszudrucken oder in elektronisch Form zu speichern.

 

(2) Wählt der Kunde als Zahlungsart Vorkasse per Paypal, wird er nach Absenden seiner Bestellung unmittelbar auf die Internetseite der Firma Paypal weitergeleitet. Die Zahlung per Paypal wirkt in diesem Fall zur treuhänderischen Absicherung seiner Vorleistung. Die Information, dass Paypal die Zahlung vollständig erhalten hat, ist Bedingung für die Annahme des Angebots des Kunden. Im Fall der Vorkasse-Zahlung per Überweisung behält sich der Anbieter die Annahme des Angebots des Kunden vor, bis die Zahlung auf seinem Konto vollständig eingegangen ist. In Fällen, in denen der Vertrag nach erfolgter Zahlung des Kunden nicht zustande kommt, verpflichtet sich der Anbieter zur diesbezüglichen Information und zur unverzüglichen Rückerstattung an den Kunden.

 

(3) Die Bestellungen von Kunden können nicht ohne Prüfung angenommen werden. Der Anbieter schickt deshalb nach Bestellungen im Webshop dem Kunden eine automatische Empfangsbestätigung per E-Mail zu, in welcher die Bestellung des Kunden nochmals aufgeführt wird und die der Kunde ausdrucken kann. Die automatische Empfangsbestätigung dokumentiert lediglich, dass die Bestellung des Kunden beim Anbieter eingegangen ist und stellt keine Annahme des Antrags dar. Der Vertrag kommt erst durch die Abgabe der Annahmeerklärung durch den Anbieter zustande, die mit einer gesonderten E-Mail (Auftragsbestätigung) versandt wird. Bei Bestellungen außerhalb des Webshops nimmt der Anbieter Angebote des Kunden in der vom Kunden gewählten Form an.

§ 3 Lieferung, Warenverfügbarkeit

 

(1) Ist zum Zeitpunkt der Bestellung des Kunden das von ihm ausgewählte Produkt nicht verfügbar, so teilt der Anbieter dem Kunden dies in der Auftragsbestätigung unverzüglich mit. Ist das Produkt dauerhaft nicht lieferbar, sieht der Anbieter von einer Annahmeerklärung ab. Ein Vertrag kommt in diesem Fall nicht zustande.

 

(2) Ist das vom Kunden in der Bestellung bezeichnete Produkt nur vorübergehend nicht verfügbar, teilt der Anbieter dem Kunden dies ebenfalls unverzüglich in der Auftragsbestätigung mit. Bei einer Lieferungsverzögerung von mehr als zwei Wochen nach der im Webshop angezeigten Lieferzeit, hat der Kunde das Recht, vom Vertrag zurückzutreten. Im Übrigen ist in diesem Fall auch der Anbieter berechtigt, sich vom Vertrag zu lösen. Hierbei wird er eventuell bereits geleistete Zahlungen des Kunden unverzüglich erstatten.

 

(3) Die Lieferfristen betragen für individuell zusammengestellte Computer 4 Wochen, für sonstige Sachen eine Woche. In besonderen Fällen kann durch Individualvereinbarung von Satz 1 abgewichen werden. In Fällen höherer Gewalt verlängern sich die Lieferfristen nach Treu und Glauben.

§ 4 Eigentumsvorbehalt

 

Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Anbieters.

§ 5 Preise und Versandkosten

 

(1) Alle Preise, die auf der Website des Anbieters angegeben sind, verstehen sich einschließlich der jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuer. Bei Bestellungen außerhalb des Webshops werden Preise zusätzlich in der vom Kunden gewählten Kommunikationsform vor Vertragsschluss bekanntgegeben und gern nochmals per E-Mail oder schriftlich bestätigt.

 

(2) Die entsprechenden Preise und Versandkosten werden dem Kunden im Bestellformular angegeben und spätestens mit der Annahme nochmals bestätigt. Diese sind vom Kunden zu tragen.

 

(3) Der Versand der Ware erfolgt per Postversand. Das Versandrisiko trägt der Anbieter, wenn der Kunde Verbraucher ist. Diese Regelung gilt nicht, sobald der Anbieter einen versicherten Versand der Sache anbietet. Sollte diese Möglichkeit vom Kunden abgelehnt werden geht das Versandrisiko automatisch auf den Kunden über.

 

(4) Der Kunde hat im Falle eines Widerrufs die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 30,00 EUR nicht übersteigt oder wenn der Kunde bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht hat.

§ 6 Zahlungsmodalitäten

 

(1) Verbraucher können die Zahlung per Vorkasse-Überweisung oder auch per PayPal vornehmen. Unternehmer haben zusätzlich die Möglichkeit der Zahlung per Rechnung.

 

(3) Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar mit Vertragsschluss fällig; im Fall der Vereinbarung einer Vorkasse-Zahlung wird die Vertragsannahme erst mit Eingang der Zahlung bei Paypal oder beim Anbieter wirksam. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall hat er dem Anbieter Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszins zu zahlen, soweit der Kunde Verbraucher ist. Unternehmer zahlen Verzugszinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszins.

 

(4) Die Verpflichtung des Kunden zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch den Anbieter nicht aus.

 

§ 7 Sachmängelgewährleistung, Garantie

§ 6 Sachmängelgewährleistung, Garantie

 

(1) Der Anbieter haftet für Sachmängel nach den hierfür geltenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere §§ 434 ff. BGB. Material- und fertigungsbedingt sind geringe Abweichungen in Form und Farbe sowie Unregelmäßigkeiten in der Oberfläche nicht als Mangel anzusehen. Soweit nicht anders vereinbart, dienen Computer nur zu privaten Zwecken. Eine gewerbliche Nutzung ist untersagt. Gegenüber Unternehmern beträgt die Gewährleistungspflicht auf vom Anbieter gelieferte Sachen 12 Monate.

Ausgeschlossen hiervon sind Schäden durch Verrotten oder Chemikalien, Öle oder sonstige Mittel die nicht verträglich für das Material sind.

 

(2)Der Anbieter haftet nicht für Schäden, die aus einer falschen Nutzung resultieren. Bitte die Bedienungsanleitungen und Hinweise beachten.

(3) Eine zusätzliche Garantie besteht bei den vom Anbieter gelieferten Waren nur, wenn diese ausdrücklich in der Auftragsbestätigung zu dem jeweiligen Artikel abgegeben wurde.

§ 8 Haftung

 

(1) Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

 

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

 

(3) Die Einschränkungen der Abs. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

 

(4) Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

 

Zuletzt angesehen